Erfahrungen werden in unserer schnelllebigen Gesellschaft heutzutage besonders groß geschrieben. Wie sollen Jugendliche oder junge Erwachsene, die den ganzen Tag in der Schule festhängen, aber solche wichtigen Erfahrungen machen?! Die Antwort ist ganz einfach: durch einen High School Aufenthalt in einem anderen Land!

In Folge dieses einzigartigen Projektes tauschen Schülerinnen und Schüler ihr alltägliches Leben in Deutschland gegen eine abwechslungsreiche und spannende Erfahrung an einer ausländischen High School. Das Besondere an dieser Art der Auslandserfahrung ist, dass Jugendliche in einer Gastfamilie leben und wohnen, die für sie für diesen Zeitraum das neue Zuhause darstellt. Gemeinsam mit der neuen Familie wird zu Abend gegessen, gequatscht und je nach Familie auch der ein oder andere gemeinsame Urlaub verbracht. Durch den intensiven Kontakt zu Einheimischen lernen die Teilnehmer typische Sitten und Bräuche kennen, erweitern effektiv ihre Sprachkenntnisse und können einzigartige Erfahrungen sammeln.

Neben den klassischen Reisezielen wie etwa die USA und Australien bietet Offaehrte Sprachreisen auch High School Aufenthalte in England, Frankreich, Spanien, Irland, Brasilien und Kanada an. In jedem einzelnen dieser Länder verfügt der Sprachreisenveranstalter über ausgewählte Gastfamilien, die nach der ausführlichen Bewerbung der Teilnehmer erste Eindrücke über ihre neuen Familienmitglieder erhalten und abwägen können, ob sie sich gemeinsam ein harmonisches Familienleben vorstellen können.

Dass es nicht immer nur pure Harmonie gibt, zeigen Erfahrungen. Als gleichwertiges Familienmitglied ist es auch an der Tagesordnung, beim Abwasch zu helfen oder mit aufzuräumen, auch wenn das nicht jedem gefällt. All das sind aber Erfahrungen, die einem später nicht mehr genommen werden können.

Ein High School Aufenthalt eignet sich besonders für alle Jugendlichen, die interessiert an anderen Ländern, anderen Sprachen, Kulturen und Menschen sind und sich trauen, diesen großen Schritt ins Ungewisse zu gehen.

Um diese Erfahrung allen Jugendlichen zugänglich zu machen, vergibt Offaehrte Sprachreisen übrigens auch regelmäßig Teilstipendien für High School Aufenthalte. Auf geht’s in ein einzigartiges Abenteuer!

Schlagwörter: ,

Viele Jugendliche wissen nicht genau, was sie nach Abschluss der Schule mit ihrem Leben anfangen sollen. Studium oder Ausbildung, wer weiß das schon?!

Um sich selber besser kennen zu lernen und die freie Zeit vor der nächsten beruflichen Etappe bestmöglich zu nutzen, wählen viele ehemalige Schüler einen Auslandsaufenthalt, bei dem es darum geht, wertvolle Erfahrungen zu sammeln und sich in einer fremden Umgebung zurecht zu finden.

Wer neben diesen positiven Effekten noch etwas Gemeinnütziges und Sinnvolles machen möchte, ist bei der unterstützenden Tätigkeit bei einem Freiwilligenprojekt genau richtig. Offaehrte Sprachreisen bietet dazu seit Neuestem die Vermittlung an ein Freiwilligenprojekt in Nepal, Peru und Madagaskar an.

Hierbei geht es darum, sein bisheriges Leben hier aufzugeben, in ein fremdes Land zu reisen und dort den Menschen vor Ort zu helfen. Die Arbeit als freiwilliger Helfer umfasst in jedem Land andere Aufgaben, aber grundsätzlich helfen die Teilnehmer, gemeinnützige Organisationen vor Ort beispielsweise beim Bau einer Schule zu unterstützen, Kinder zu unterrichten oder Bildungs- und Gesundheitsprojekte erfolgreich durchzuführen. Aber auch die Natur und die Tiere eines jeden Landes können mit im Vordergrund stehen und durch rege Unterstützung von freiwilligen Helfern geschützt werden.

Neben der wertvollen Erfahrung, etwas Gutes für andere Menschen zu tun ist die Arbeit an einem Freiwilligenprojekt ein einzigartiges Erlebnis für den Teilnehmer selbst. Jugendliche lernen, sich in ein völlig neues Leben einzufinden und Schwierigkeiten zu meistern, auch auf anderen Sprachen. Deswegen sind gute Englischkenntnisse von besonderer Bedeutung.

Mit einem Freiwilligenprojekt haben Jugendliche ebenfalls die Möglichkeit, sich auf ein Leben in einer globalen Welt vorzubereiten und zu lernen, Verantwortung zu übernehmen. Man ist fester Bestandteil eines Teams, das nur gemeinsam effektiv etwas für die Menschen vor Ort bewegen kann.

Ein Freiwilligenprojekt verlangt jedem Jugendlichen eine Menge ab: Flexibilität, Verantwortungsbewusstsein und den Mut, eine neue Erfahrung zu machen. Einzigartige Momente und eine unvergessliche Zeit sind dabei aber garantiert.

Schlagwörter: , ,

Bei vielen jungen Menschen, die nach dem Abitur oder Studium erst einmal eine Auszeit nehmen und die Welt entdecken wollen, ist eine Work and Travel Reise nach Australien eine gute Idee. Für einige Monate bereist man den 5. Kontinent und arbeitet nebenbei, um sich so das Geld für die Reise finanzieren zu können.

Dabei lernt man nicht nur Land, Leute und Kultur kennen, sondern hat nebenbei die Möglichkeit die Sprachkenntnisse zu verbessern und seinen Lebenslauf mit ein wenig Arbeitserfahrung aufzupolieren. Gerade da Australien für jede Menge Action, Sonnenschein, weite Wildnis und Abenteuer steht, ist es eines der beliebtesten Destinationen für Jugendliche.

Ein eher unscheinbareres Land, wenn es um Work and Travel geht, ist England – dennoch kann man hier auch arbeiten und gleichzeitig das Land bereisen. Gerade für Naturbegeisterte und Geschichtsinteressierte ist England das ideale Ziel: Grüne Wiesen, dunkle Wälder, eine raue See, sagenumwobene Geschichten von König Artus und dem Zauberer Merlin, alte Schlösser und Ruinen, rätselhafte Steinkreise, kleine Städtchen mit kleinen Häusern und Gassen und natürlich die pulsierende Kulturmetropole London – all das gibt es in England.

Während man in Australien, Neuseeland oder Kanada sogar nur für 2 Wochen bei einer Arbeitsstelle beschäftigt ist, ist ein Arbeitsverhältnis in England langfristiger. Dadurch ist man etwas unflexibler, was das Herumreisen betrifft, aber man lernt natürlich auch viel mehr, da man einen umfangreicheren Einblick in die Arbeitswelt bekommt.

Typische Beschäftigungen sind Jobs in Hotels, in Restaurants oder Bars, in Call Centern oder als Tourist Guide. Die meisten Jobs findet man natürlich in London, aber auch an der Küste in den größeren Städten finden sich viele freie Stellen – besonders in Brighton oder Bournemouth oder weiter oben im Norden in Manchester, Liverpool oder Birmingham.

Ein weiterer Vorteil durch eine langfristige Beschäftigung an einem Ort ist, dass man die Umgebung besser kennenlernt. London ist so vielseitig, dass man schon ein paar Wochen braucht, um die ganze Stadt einmal gesehen zu haben und selbst dann gibt es immer noch Orte, an denen man noch nicht war, Restaurants, die man noch nicht ausprobiert hat und Bars, die man noch nicht von innen gesehen hat.

Auch ein Abstecher zum Meer ist empfehlenswert. Das kann man ideal mit einem Besuch einer Küstenstadt verbinden, dort am Strand entlanglaufen, ein Eis essen oder den Fischern zuschauen.

Schlagwörter: ,

Wenn sich die Englischnote einfach nicht verbessern lässt oder man sich selbst nach 13 Jahren Schulenglisch noch immer unsicher fühlt, dann hilft nur eins – Sprachreisen England!

Der Fremdsprachenunterricht in der Schule bietet die beste Grundlage, wird jedoch nie vergleichbar und so effektiv sein wie die Praxis vor Ort. Bei einer Sprachreise Englisch reist man in ein Land mit der zu erlernenden Sprache als Muttersprache. Für Englisch bietet sich am besten an seinen Sprachurlaub nach England zu machen. (mehr …)

Schlagwörter:

Angefangen beim Einchecken ins Hotel in Miami, übers Flirten am Strand von Malta, den Meinungsaustausch beim Kaffeeklatsch oder wenn in der Disko neue Bekanntschaften gemacht werden: Viele Erwachsene merken, dass sich Fremdsprachen im Ausland einfacher und leichter lernen lassen als auf der Schulbank.

Eine Sprachreise bietet die Möglichkeit beides zu kombinieren, zum einen Small Talk wie man ihn nur in alltagsparktischen Situationen lernt, zum anderen eine fundierte Vermittlung von Grammatik, die muttersprachliche Lehrer natürlich auch anzuwenden wissen und wer weiß, vielleicht kommt ja mit dem einen oder anderen Mitschüler auch eine handfeste Diskussion zustande.

(mehr …)

Schlagwörter: , , ,