Wer sich dafür entschieden hat, den Sommer mit einem Urlaub in einem Hotel in der Türkei zu ausklingen zu lassen, der sollte wissen, dass inzwischen in der Türkei, wie in vielen anderen europäischen Ländern, ein strenges Rauchverbot herrscht.

Viele Kneipen und Cafébesitzer sehen sich deshalb in ihrer Existenz bedroht. Denn anders als in Deutschland, Spanien oder Italien droht mit dem Rauchverbot in der Türkei auch eine Jahrhunderte alte Tradition auszusterben: das Rauchen der Wasserpfeife oder Nargile, wie sie von den Türken genannt wird, in Teehäusern.

In der Türkei rauchen 30 Prozent der über 15-jährigen, bei den Männern sind es sogar über 50 Prozent. Das ist einer der höchsten Prozentsätze in ganz Europa.

Doch wer raucht, soll nach dem Willen der Regierung bald als unmodern und antieuropäisch gelten. Auf riesigen Reklametafeln wird für das neue Gesetz geworben und die Vorzüge für die Gesundheit werden gepriesen. Während es natürlich auch Türken gibt die sich über das neue Verbot des blauen Dunstes freuen, sehen das die Stammgäste der Tee- und Caféhäuser anders: „Keiner redet davon, dass eine uralte Kultur zugrunde geht.“

Schlagwörter: ,